Benutzerkonto

Sofern Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich über "Neu registrieren" kostenfrei ein Konto anlegen.

Neu registrierenPasswort vergessen?

Sehenswertes im Markt Werneck

Begeben Sie sich auf Spurensuche in die Vergangenheit! Erfahren Sie von unseren ausgebildeten Gästeführern Interessanten und Überraschendes über die Zeit unserer Vorfahren, ihre Bauten und ihren Glauben. 

Sehenswertes | 30.November -1

Schloss Werneck

Das Wahrzeichen des Marktes Werneck ist das von Balthasar Neumann erbaute Schloss. Es wurde unter Fürstbischof Friedrich Karl von Schönborn in den Jahren 1733 bis 1745 erbaut.

Der markante Bau diente den Würzburger Fürstbischofen jedoch nur gut 50 Jahre als Sommerresidenz.

Denn am 28. November 1802 entließ der letzte Fürstbischof von Würzburg, Georg Karl von Fechenbach, in Werneck seine Untertanen aus ihrer Treueverpflichtung und empfahl sie  dem neuen Landesherrn, Kurfürst Maximilian von Bayern. 1806 wurde Würzburg noch einmal für acht Jahre - als Staat im Rheinbund - selbstständig und zum Großherzogtum erklärt. Unter Großherzog Ferdinand von Toskana diente Werneck in dieser Zeit noch einmal als Sommerschloss.

1814 verliert Würzburg seine Selbstständigkeit und wird endgültig Teil des Königreiches Bayern. Dem Schloss Werneck wird unter dieser neuen Herrschaft wenig Bedeutung zugemessen. Da die königliche Familie wenig Interesse an dem Schloss zeigt, wird es zeitweise vermietet. 

Mit dem Verkauf des Schlosses an den Kreis Unterfranken zur Errichtung einer „Irrenanstalt“ am 29. September 1853 begann die Geschichte der Krankenhäuser im Schloss Werneck. Die Anstalt wurde nach umgreifenden Umbauarbeiten schließlich am 1. Oktober 1855 unter Direktor Dr. Bernhard von Gudden eröffnet. 

Heute sind im Schloss ein psychiatrisches Krankenhaus sowie eine orthopädische Klinik untergebracht.

Zu besichtigen ist die Schlosskirche und der Schlosspark. Im Schloss selbst lädt außerdem das Café Balthasar mit Blick auf den Schlosspark zum Verweilen ein. Bitte die aktuellen Corona-Regelungen beachten.

Sehenswertes | 30.November -1

Die Gadenanlagen in Schleerieth und Schnackenwerth

Bis gegen Ende des 17. Jahrhunderts waren die Kirchen nicht nur der kulturelle Mittelpunkt der fränkischen Dörfer, sondern oft auch der Kern der Ortsbefestigung sowie die letzte Zuflucht für die Bevölkerung. Die äußere Ummauerung hatte wenig Öffnungen, die Scharten, um sich nach draußen zu wehren. Die Gaden waren zunächst Befestigung für die Kirche, aber auch ein Ort der Aufbewahrung von Hab und Gut, von Futter und Vorräten für Mensch und Vieh.

Sehenswertes | 30.November -1

Gästeführungen im Markt Werneck

Sie lassen die Vergangenheit lebendig werden und machen Geschichte zum Erlebnis: die Gästeführer des Marktes Werneck. Ob es um die Baumarten im Schlosspark geht, die verschiedenen Nutzungen der Gadenanlagen oder die oft spannenden Gründe zur Errichtung eines Bildstocks - sie wissen auf alle Fragen eine Antwort.

Ein kurzer Anruf im Rathaus genügt und wir vermitteln Ihnen die passende Führung.  Schon kann Ihre Reise in die Vergangenheit beginnen.